Inhaltsverzeichnis

Lightning Talks ⌘0x12 - ∞
Lightning Talks ⌘0x11 - X.509 Timestamping
Lightning Talks ⌘0x10 - Magnatune
Lightning Talks ⌘0x0F - Pinebook Pro & Hybrid Graphics
Lightning Talks ⌘0x0E - ansible-pull
Lightning Talks ⌘0x0D - WPA Enterprise, rss2email & MIT “Erlaubnis”
KeePassXC Secrets Service
Lightning Talks ⌘0x0C - KeepassXC, MF70 CNC & Webseiten ohne JS
Lightning Talks ⌘0x0B - OpenID Connect & CNCfräse MF70
Tauchmaskenadapter als Notfallplan gegen covid-19
Lightning Talks ⌘0x0A - customized.talk & CTC im Home-Office
Lightning Talks ⌘0x09 - Optimierte 3D-Drucke & sandstorm.io
3D-Druck von Schutzvisieren / MakerVsVirus-Hub
Lightning Talks ⌘0x08 - 3D-Druck Filamente, Zeitzonen & Open VCV Rack
Lightning Talks ⌘0x07 - Kerberos
Lightning Talks ⌘0x06 - Streamen mit YouTube
Lightning Talks ⌘0x05 - Offline Spracherkennung, Home Assistant & das CAN Protokoll
COVID19 - Subraum ist bedingt geschlossen.
Lightning Talks ⌘0x04 - Destainer & Präsentationen streamen
Lightning Talks ⌘0x03 - Bungeecord & WireGuard
Lightning Talks ⌘0x02 - LV2, Badges & Synthesizer
Lightning Talks ⌘0x01 - D-BUS, Nix mit Platinen, DSGVO & Dodekaeder
Lightning Talks ⌘0x00 - Scooter, Cocktailbot, Kühlschränke
Smalltalk ⌘34 - Wie installiere ich mir ein NixOS - und will ich das überhaupt?
Smalltalk ⌘33 - Regelungstechnik
Paderborn reiht sich in EU-weite Proteste gegen Uploadfilter ein
Smalltalk ⌘32 - Metasploit
Platinenätzen
Stickmaschinen-Workshop
Lasercutter-Workshop
Smalltalk ⌘31 - Config-Management mit Salt
Selbstgebaute CNC-Fräse
Anfänger-Lötkurs
Smalltalk ⌘30 - Ceph
Smalltalk ⌘29 - Chaos macht Schule - Was’n das?
Kleiner Jahresrückblick
Das Hauptquartier ist umgezogen!
Smalltalk ⌘28 - AMQP
Smalltalk ⌘27 - FFPB Technik
smalltalk ⌘26 - VHDL
smalltalk ⌘25 - Mechanische Tastaturen
smalltalk ⌘24 - Digitalcourage

Lightning Talks ⌘0x0F - Pinebook Pro & Hybrid Graphics

10. 06. 2020

Nach der Pause letzte Woche geht es am Mittwoch wieder mit neuen Talks weiter. Nachdem das Pinephone, die Pinetime, und der RockPro unter den Hackern im Subraum aufgeschlagen sind folgt jetzt schließlich auch das Pinebook. Was es da alles so drüber zu berichten gibt erzählt euch fxk8y. Danach gibt’s dann auch noch eine Story über das unkoventionelle Lösen eines konventionellen Problems des modernem Linux Desktop-Grafik-Stacks.

Thema Redner Beschreibung
Pinebook Pro Hands-On fxk8y Erste Erfahrungen aus erster Hand
Hybrid Nvidia Graphics on Wayland jktr Wie man Nvidia Hardware trotz Nvidia zum laufen bringt

Lightning Talks ⌘0x0D - WPA Enterprise, rss2email & MIT “Erlaubnis”

20. 05. 2020

Auch diese Woche finden wieder Talks statt. Diesmal haben wir zum ersten Mal was aus der Kategorie “Kunstprojekt”. Auch die etwas unkonventionelle Entscheidung WPA Enterprise zu Hause einzusetzen weckt durchaus Interesse. Bei uns im Mumble vorbeischauen lohnt sich jedoch auf jeden Fall.

Thema Redner Beschreibung
WPA Enterprise snowball … für zu Hause
Pull to Push jktr email-based feed workflows
MIT “Erlaubnis” ak 2020 Working Copy DE translation of the MIT LICENSE

KeePassXC Secrets Service

13. 05. 2020

Since the update to (K)ubuntu “focal fossa”, the GPG pinentry dialog behaves a bit differently. When encrypting or signing emails, or when signing git commits, the keyboard input for the whole desktop used to be blocked, but still allowed mouse input. Fetching the password for a GPG key from a personal KeePassXC database was thus still possible. I could not use shortcuts, but oh well — at least I don’t need to remember the password. However since the update now, mouse input is blocked as well. Only the OK and Cancel buttons, as well as the text input field remain responsive, and nothing else. This has proven to be pretty annoying. While searching for a solution, I found a very nice way to automatically unlock my GPG key, without even copying the password into the clipboard. This is in reference to KeePassXC’s libsecret integration. A drawback of this libsecret solution is that there is no authentication or verification whithin this API. If you however trust the software you have installed and you are somewhat lazy, then this is a pretty nice way of managing secrets, while at the same time being limited to the entries/programs you configure to make use of it and the timeframe during which your database is unlocked. Furthermore, your passwords are not distributed over multiple password safes.

Prerequisites

  • KeePassXC 2.5.0 or higher is required.
  • sudo apt install libsecret-tools for testing and command line tooling
  • Make sure other providers like gnome-keyring-daemon are not running.

Configure KeePassXC

In KeePassXC, go to Tools > Settings > Secret-Service-Integration and enable Enable KeepassXC Freedesktop.org Secret Service integration.

Select a database and/or group within the database that should be used for the integration (click on the pencil icon > Secret-Services-Integration > select a group). A designated group for the use with secret service is recommended, as other tools will by able to access it via libsecret and may arbitrarily and automatically create entries.

Be sure to have the search capabilities enabled for this group, as otherwise libsecret will not be able to find your entries. (Right click on the group > Group > Searching)

From now on all passwords stored or accessed via libsecret will be stored in and served by KeePassXC instead of gnome-keyring. As a default setting, you will receive a desktop notification when a program accesses an entry.

Use and Test with libsecret secret-tool

Create a new Key-Entry in your database within the group configured for secret service access. At least a name and a password must be specified.

Add an attribute in the Advanced tab, i.e. account with the value testentry. Both key and value may be chosen freely.

It is now possible to access the password of this entry by typing

secret-tool lookup account testentry

secret-tool allows to create new entries from the CLI also, i.e.

secret-tool store --label='created from cli' account cli

Secret Service Integration for skype-for-linux

In particular, skype-for-linux showed an annoying behaviour in relation to gnome-keyring, even when using a KDE desktop environment. gnome-keyring is a hard dependency, so you can’t uninstall gnome-keyring without also uninstalling skype … As I didn’t want to distribute my passwords over multiple password safes, I had resolved to manually entering the password every time when starting skype. (It turns out that if you forbid saving the password the keyring (two times!), skype will allow you to enter it by hand and forego gnome-keyring integration entirely).

You can’t use KeePassXC’s Secret Service Integration while gnome-keyring-deamon is running. So after trying to disable it, skype still seems to work, and now seemlessly handles its password needs via KeePassXC.

As a workaround for disabling the gnome keyring, you may simply remove its executable bit:

sudo chmod -x /usr/bin/gnome-keyring
sudo chmod -x /usr/bin/gnome-keyring-daemon

Secret Service integration for GPG

To allow for GPG to store a key’s password via libsecret into KeepassXC, it’s required hook into GPG’s pinentry mechanism and configure a pinentry program with libsecret support. This can be done by adding the following line to your GPG config file at ~/.gnupg/gpg-agent.conf:

pinentry-program /usr/bin/pinentry-gnome3

Other pinentry programs with support for libsecret will probably work in the same way.

Now, to trigger GPG for a password prompt, try something like

echo asdf | gpg --armor --sign

Remember to check Save in password manager in the pinentry dialog. After clicking OK you will observe that a new entry has been created in your KeePassXC group. From now on, every time you unlock your GPG key, no popup will show up as long as your KeePassXC database is unlocked. To verify this behaviour, restart gpg-agent via gpgconf --kill gpg-agent as the password is usually cached for 5 minutes.

To undo the integration for GPG, simply remove the line we added to your GPG config file earlier and restart gpg-agent. You may want to remove the entries in KeePassXC as well.

Sources

Most ideas have been taken from https://avaldes.co/2020/01/28/secret-service-keepassxc.html and the relevant github issues for KeePassXC.

Lightning Talks ⌘0x0C - KeepassXC, MF70 CNC & Webseiten ohne JS

13. 05. 2020

Anscheinend haben sich unsere Vortragen tatsächlich gut von der Pause erholt: Wir haben diese Woche die vollen 3 Talks. Trotz lockdown ist da sogar ein Talk zu subraum-hardware dabei. Um genau zu sein findet Ihr diesmal also bei uns:

Thema Redner Beschreibung
KeePassXC Secret Service ahorn freedesktop.org secret service integration in KeePassXC
CNCfräse MF70 fxk8y Überblick über die M70 mini-CNC-Fräse
Moderne NoJS Website - Geht sowas? beini Toolbox für kreatives Umgehen von/mit JS

Tauchmaskenadapter als Notfallplan gegen covid-19

28. 04. 2020

Schon bevor wir der maker-vs-virus Community beigetreten sind haben wir lokale Ärzte mit Rat und Tat zur Bewältigung der Corona-Pandemie unterstützt. Ein schönes Beispiel dafür wollen wir in diesem Blogartikel vorstellen.

Not macht erfinderisch

Dr. Nihad Al Hussin tested den Prorotyp

In der aktuellen Coronakrise verfügen die Krankenhäuser der Region zwar über ausreichend Basis-Schutzmaterial, doch in Situationen, in denen ein hohes Infektionsrisiko besteht, z.B. bei Operationen Covid-19-positiver Patienten, sind auch Schutzmasken und Schutzbrillen überfordert. Ärzte aus dem orthopädischen Abteilung des St. Josefs-Krankenhauses in Salzkotten haben sich daher Gedanken gemacht, welche Möglichkeiten bestehen, den Eigenschutz zu verbessern. In der Abteilung werden schon seit Jahren im Rahmen der Knieendoprothetik Schutzhelme verwendet. Diese sind jedoch bestenfalls als Spritzschutz geeignet, ansonsten ist fraglich, ob diese Helme das Infektionsrisiko nicht noch erhöhen, da ungefilterte Luft in das Innere gesaugt wird. Daher machte sich Dr. Nihad Al Hussin auf die Suche, wie er mit möglichst geringem Aufwand adäquate Schutzhelme entwickeln kann. Hierbei ist er auf die Idee gekommen, kommerziell angebotene Tauchermasken soweit zu modifizieren, dass er über einen eigens konstruierten Adapter gängige Filter von Narkosegeräten anschließen kann, die eine ausreichende Zufuhr gefilterter Luft garantieren.

Eine gut passende Tauchermaske wurde schnell gefunden. Diese liegt dem Gesicht absolut dicht an und ist der Passgenauigkeit und Dichtigkeit handelsüblicher FFP 2 Masken deutlich überlegen. Jetzt musste nur noch ein passender Adapter konstruiert werden. Aber wie, wenn weder 3-D-Drucker noch entsprechende Kenntnisse vorhanden sind? Nach Kontaktaufnahme mit Andreas Horn vom C3PB e.V., erklärte dieser sich sofort bereit, das Projekt tatkräftig mit seinem Know-How und Gerätschaften zu unterstützen. So wurde dann über einen Scan des Maskenanschlusses sowie der Filteranschlüsse schnell ein entsprechender Adapter entworfen, der den Anschluss von 2 Narkosefiltern ermöglicht. Ebenso schnell war ein erster Prototyp per 3D-Druck hergestellt. Der erste Probeeinsatz zeigte eine einwandfreie Funktion. Die Maske schließt absolut dicht ab, ein Beschlagen war nicht zu verzeichnen. Zudem ist die Maske vergleichsweise angenehm auch über längere Zeit zu tragen. Eine Desinfektion mit gängigen Desinfektionsmaßnahmen ist zudem möglich. So konnte mit Hilfe des C3PB e.V. schnell eine Schutzmaske entwickelt werden, die in entsprechenden Situationen den Schutz des medizinischen Personals sicherstellt.

Bezugsdaten der Maske: Khroom® Von DEKRA® geprüfte CO2 sichere Schnorchelmaske Vollmaske. Die Datei zur Herstellung des Adapters wird für Interessenten kostenlos zur Verfügung gestellt und ist am Ende des Artikels verlinkt.

Ein Prototyp aus Scanner und 3D-Drucker

Der Prototyp mit zwei Filtern

Eine große Herausforderung bei dem Projekt war die Form der Anschüsse. Während die Filter einfach nur eine kreisförmige Öffnung mit konischem Verlauf des Durchmessers brauchten und noch dazu genormt sind, hatte der Anschluss der Tauchermaske eine sehr individuelle Form die vermutlich eher dem Design der Maske geschuldet war, als der technischen Notwendigkeit.

Durch den Einsatz eines normalen (2D-)Scanners, wie er in jedem Kopiergerät integriert ist, haben wir es aber schnell und direkt im ersten Versuch geschafft, die Form und auch die Größe perfekt zu treffen. Noch dazu ist auf dieser Seite des Adapters an der Maske eine Dichtung vorhanden, sodass wir uns dort über die Dichtigkeit nicht all zu viele Sorgen machen mussten.

Der Druck des ersten Prototypens stellte sich dann aber doch schwieriger als gedacht heraus, die Form des Adapters auf Höhe der Abzweigung der Filter führte dazu, dass sich das Material beim Druck verziehen konnte. Es war deutlich mehr Bauteilkühlung als üblich nötig um diesem Problem entgegen zu wirken, was dann aber im dritten Anlauf geklappt hat.

Noch ein (wichtiger) Schritt bis zur Nutzung

Seitenansicht

Sollte es nun wirklich nötig werden, dass der Adapter aufgrund von Schutzmaskenknappheit genutz werden muss, gibt es noch ein bis zwei Sachen zu beachten. Zum einen muss der Druck mit einem Verfahren hergestellt werden, das luftdichte Bauteile ermöglicht. FDM-Drucke, wie sie mit den meisten privaten 3D-Druckern hergestellt werden können, sind nur in Ausnahmefällen oder nach besonderer Behandlung Luft- und Wasser dicht. Druckverfahren die sich anbieten sind SLA, DLP oder SLS. Da SLA und DLP Bauteile meist nur über eingeschränkte Stabilität verfügen ist unser Plan den Adapter im Fall der Fälle per SLS Verfahren bei lokalen Dinstleistern herstellen zu lassen.

Eventuell kann es aber sein, dass die leicht raue Oberfläche der SLS Druckteile am Filter nicht genug abdichtet (da die Dichtung hier durch den konisch zu laufenden Adapter zu stande kommt und nicht durch eine Gummi- oder Silikondichtung). Dann wäre Vakuumguss vermutliche die beste Option, da damit auch Oberflächen in fast beliebiger Beschaffenheit hergestellt werden können. Auch für Vakuumguss gibt es in der Regel lokale Anbieter.

In Summe hoffen wir aber natürlich, dass unser Adapter nie zum Einsatz kommen muss, aber wenn es nötig wird, ist es besser nicht unvorbereitet zu sein.

Den Adapter haben wir auf Thingiverse (https://www.thingiverse.com/thing:4321884) veröffentlicht, wir übernehmen für die fehlerfreie Funktion des Adapters oder der Maske keinerlei Haftung, möchten aber auch anderen diese Notfalllösung zur Verfügung stellen.

Und auch ein bisschen Spaß muss sein - hoffen wir, dass unsere Ärzte nicht bald so aussehen, wie unser Modell für die Maske ;-)

Lightning Talks ⌘0x0A - customized.talk & CTC im Home-Office

22. 04. 2020

Wir hoffen, dass Ihr alle die Osterfeiertage gut überstanden habt. Trotz unserer Schokoostereiervöllerei von letzter Woche konnten wir dem Angebot von zwei weiteren bunten Talks dennoch nicht wiederstehen:

Thema Redner Beschreibung
customized.talk - explains itself ak Multiplexed reveal.js slides in minutes
CTC im Home-Office ahorn Was hat sich am CTC verbessert, was ist geplant?

3D-Druck von Schutzvisieren / MakerVsVirus-Hub

09. 04. 2020

Der C3PB e.V. und viele weitere ehrenamtliche Helfer haben begonnen, mit Hilfe von 3D-Druckern tragbare Visiere zu produzieren. Diese werden Krankenhäusern, Arztpraxen und ähnlichen Institutionen kostenlos bereitgestellt. Ziel ist es, den derzeitigen Mangel an Schutzkleidung etwas zu lindern: die Visiere sind selbstverständlich nicht als Ersatz für Atemmasken geeignet, helfen jedoch die Belastung dieser zu reduzieren und/oder alternativ die hochwertigen Originale für die sensiblen Fälle aufzusparen:

Nerd mit 3D-gedrucktem Behelfsvisier

Das verwendete Druckmodell wird derzeit vielerorts in Deutschland, Europa und auf der ganzen Welt produziert - alle Bestandteile sind einfach zu erhalten: zwei Bauteile aus dem 3D-Drucker, Folie und Gummiband aus dem Stoff-/Nähzubehörbedarf. Die Einzelteile können in zwei Minuten zusammengebaut und ggf. auch zwecks Einzel-Desinfektion wieder auseinandergebaut werden - ob und wie dies im Einzelfall realisierbar ist, sollte jedoch von medizinischem Fachpersonal entschieden werden!

Der C3PB fungiert nun auch als “Hub” genannte Verteil- und Koordinationsstation in der MakerVsVirus-Initiative: Krankenhäuser, Arztpraxen und co. im Kreis Paderborn können ihren Bedarf melden und werden im Umlauf mit produzierten Chargen versorgt. Gleichzeitig hat der C3PB einen Fahrservice eingerichtet, der produzierte 3D-Drucke bei den Helfern abholt und weiterverteilt (um eine Menschenansammlung in den Vereinsräumen zu vermeiden).

Die Produktion mit einem 3D-Drucker ist deutlich langsamer als industrielle Verfahren wie z.B. Spritzguss und daher sind die Maker vom C3PB auf Mithilfe angewiesen: gesucht werden helfende Hände, die einen 3D-Drucker besitzen und mit diesem ebenfalls die gedruckten Teile herstellen können. Sobald die industrielle Produktion anläuft wird überlegt andere, ggf. krankenhausspezifische Sonderanfertigungen, die in der Bewältigung der Pandemie hilfreich sein können, mit Hilfe des 3D-Drucks zu realisieren - hier sind die Maker jedoch auf Ideen/Vorschläge von Pflegepersonal, Ärzten, etc. angewiesen.

Um die Materialkosten von circa 2 Euro pro Visier sowie weitere Produktion zu decken freut sich der gemeinnützige C3PB e.V. auch über Spenden - auf Anfrage können Spendenquittungen ausgestellt werden.

Alle Interessenten sowie potenziellen Mithelfer melden sich bitte per E-Mail auf mail@c3pb.de !

Lightning Talks ⌘0x08 - 3D-Druck Filamente, Zeitzonen & Open VCV Rack

08. 04. 2020

Passend zum momentanen Interesse am 3D-Druck gibt es heute einen Talk von Ahorn zu seiner Sammlung von Erfahrungsberichten zu Filamenthaftfähigkeit. Danach wird dann auch noch etwas über Zeitumstellungen in Anbetracht der Umstellung vom letztem Monat geredet. Zum Schluss liefert Chajax noch ein paar Einblicke im Umgang mit dem modularen Open VCV Rack Synthesizer.

Direkt im Anschluss wird Hej kurz den aktuellen Stand der C3PB- vs-Corona Aktion und anstehende Logistik dazu sprechen; das ist sowohl als Statusupdate als auch als weitere Coordination gedacht.

Thema Redner Beschreibung
Filamenthaftfähigkeit ahorn Worauf haften welche 3D-Druck-Filamente eigentlich am Besten?
Zeitzonen-Infrastruktur jktr Wie kommt die Zeitzone in den Rechner?
Intro to Open VCV Rack Chajax Was ist eigentlich … der Open VCV Rack Modular Synthesizer?

Lightning Talks ⌘0x07 - Kerberos

01. 04. 2020

Diesmal gibt es einen intro-level Talks zu Kerberos. Wir haben recht viel positives Feedback zu diesem “Segment” gehöhrt — vielleicht habt Ihr auch Lust einen zu halten?

Thema Redner Beschreibung
Intro to Kerberos jktr Was ist eigentlich … das Kerberos Auth Protokoll

Lightning Talks ⌘0x05 - Offline Spracherkennung, Home Assistant & das CAN Protokoll

18. 03. 2020

Trotz der einen oder anderen kleineren Pandemie finden unsere Lightning Talks weiter statt! Diesmal allerdings nicht wie gewohnt im Hackerspace — sondern im Cyberspace. Per Mumble. Auf mumble.c3pb.de. Also wenn Ihr bisher nicht in Person dabei sein konntet habt Ihr jetzt die Gelegenheit bequem von zu Hause beizuwohnen.

Thema Redner Beschreibung
Self-hosted Spracherkennung ahorn Offline Sprachassistent auf RasPi via Windows IoT
Homeassistant im Subraum simplehowl Subraum Infrastruktur wächst weiter. Seit neuestem: Home Automation
Propritäres CAN Protokoll [rant] fenriswolf Wenn man Geld für etwas ausgibt bekommt man nicht immer was Gutes…

COVID19 - Subraum ist bedingt geschlossen.

14. 03. 2020

Nachdem sich das COVID-19 Virus nun auch in Deutschland stärker ausgebreitet hat, tragen wir als Verein unseren Teil zu der Eindämmung bei.

Dies bedeutet, dass die Vereinsräumlichkeiten ab sofort für Gäste geschlossen sind und nur noch Vereinsmitgliedern zur Verfügung stehen. Die Schließung betrifft insbesondere auch unsere regelmäßigen Veranstaltung wie das Open Chaos Mittwochs Abends und das Hackerfrystyck am ersten Sonntag jeden Monats, welche erstmal bis Ostern - entsprechend der Schließung der Schulen - ausgesetzt werden. Wir haben darüber hinaus weitere Vorkehrungen getroffen, die wir unseren Mitgliedern über die interne Mailingliste bekannt gemacht haben.

Sollte es weitere Neuigkeiten bezüglich der Öffnung unserer Räumlichkeiten geben, werden wir diese hier veröffentlichen. Bei weiteren Fragen wendet euch gerne an mail@c3pb.de.

Wir bitten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und wünschen gute Gesundheit.

Allgemeine Informationen und Hinweise bezüglich COVID-19 findest du hier:

Lightning Talks ⌘0x04 - Destainer & Präsentationen streamen

11. 03. 2020

Mehr Lightning Talks? Mehr Lightning talks!

Falls Ihr hier den qbar Talk von queezle erwartet hattet: der musste leider verschoben werden. Dafür wird der aber um so besser sobald der wieder auf dem Programm steht!

Thema Redner Beschreibung
Der Destainer janonard Wie man Audio-Effekte selber bastelt
Präsentationen streamen ak Self-hosted streams mit OBS und nginx

Lightning Talks ⌘0x02 - LV2, Badges & Synthesizer

19. 02. 2020

Dritte Woche. Drei neue Talks. Diesmal bei uns:

Thema Redner Beschreibung
Intro to LV2 Janonard Was ist eigentlich … das Linux Audio Developer’s Simple Plugin API
Badges (PCB) fenriswolf Fancy elektronische Badges und was in der Scene da so alles blinkt
Synthesizer Ahorn Der Subraum hat einen neuen gebrauchten Synthesizer. Was tun die so, und weshalb unserer cool klingt.

Lightning Talks ⌘0x01 - D-BUS, Nix mit Platinen, DSGVO & Dodekaeder

12. 02. 2020

Die Lightning Talks haben regen Zuspruch gefunden. Also gibt’s diesmal sogar 4 Stück.

Thema Redner Beschreibung
Intro to D-BUS jktr Was ist eigentlich … der Desktop Message Bus?
Nix mit Platinen Beini Gerber files mit KiCAD bauen lässt sich automatisieren (mit etwas Aufwand und Nix)
DSGVO bei der Uni Joni GDPR gibt’s jetzt schon 2 Jahre. Eine Datenauskunft bei der Uni sollte interessant sein.
Dodekaeder fenriswolf Mein Würfel hat 20 Ecken — und blinken tut der auch. In 5m Höhe.

Lightning Talks ⌘0x00 - Scooter, Cocktailbot, Kühlschränke

05. 02. 2020

Leute tun tolle Dinge; andere Leute haben Interesse dran. Also haben wir uns gedacht dass so ein paar Kurzvorträge eigentlich gar nicht so schlecht wären. Wir präsentieren: Lightning Talks 0x00!

Thema Redner Kurzfassung
Tier Scooter API jktr In PB gibts seit neuestem E-Scooter. Deren API wurde aus deren App rekonstruiert, und gescraped.
Badumtzz Beini Badumtzz jetzt noch besser. Flackernde LEDs, inkonsistentes Vehalten, und eleganter Retro-Charm.
Fusion Core Joni Wie schon auf dem Congress demonstriert wurde ein Cocktailbot gebastelt. Resultate sind gemixt :) v2 ist in Arbeit.
Intro to Kühlschränke fxk8y Wie funktioniert eigentlich … ein Kühlschrank?

Smalltalk ⌘34 - Wie installiere ich mir ein NixOS - und will ich das überhaupt?

02. 02. 2020
Thema Wie installiere ich mir ein NixOS - und will ich das überhaupt?
Referent snowball
Datum Sonntag, 02.02.2020, ~ 16:00

NixOS macht einige Dinge anders als andere Linux-Distribution: Man kann mehrere Versionen parallel installieren und die Systembeschreibung in einem git ablegen. Das ist vorteilhaft für Backups und Automatisierung, aber so manches bedient sich anders, als man das von anderen Distributionen gewohnt ist. Der Vortrag richtet sich an potentielle Neu-Einsteiger, aber ich hoffe, es entwickeln sich danach noch Gespräche, die auch für erfahrene Anwender interessant sind

Paderborn reiht sich in EU-weite Proteste gegen Uploadfilter ein

20. 03. 2019

Der C3PB e.V. ruft am Samstag, 23. März 2019, ab 13 Uhr in Paderborn zum Protest gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform auf.

Eine Reform des Urheberrechts ist längst überfällig. Dabei sollten die Rechte und Durchsetzungsmöglichkeiten der Urheberinnen gestärkt, und das Urheberrecht an die Realitäten des 21. Jahrhunderts angepasst werden.

Die derzeit von der EU geplante Urheberrechtsreform würde jedoch das Gegenteil erreichen:

  1. Die Rechte unabhängiger Creator werden geschwächt.
    Bevorteilt werden hingegen die Rechteverwertungsgesellschaften, deren umstrittene Verteilungsmechanismen kleinere Urheber systematisch benachteiligen.

  2. Die Vorherrschaft großer Plattformen wie YouTube wird zementiert.
    Die realitätsfernen technischen Auflagen können nur unter enormen Kosten erfüllt werden. Kleinere Konkurrenten können sie nicht erfüllen. Sie wären gezwungen, Filter- und Erkennungsalgorithmen von größeren Plattformen zu nutzen und so ihre Daten der Konkurrenz frei Haus zu liefern.

  3. Die geforderten technischen Lösungen sind unmöglich.
    Schon heute erweisen sich Uploadfilter und ähnliche Algorithmen zur automatischen Erkennung von Medieninhalten als fehlerhaft und führen immer wieder zu Fehlentscheidungen und Overblocking.

Helge Jung, Mitglied im C3PB e.V. und Anmelder der Demo, erklärt dazu: “Die Diskussion im EU-Rat und -Parlament ist bisher durch technische Inkompetenz und politische Ignoranz aufgefallen. Unser Ziel ist es, die Reform in der derzeitigen Form zu stoppen um dann eine mit Sachkenntnis angefertigte Neuauflage zu ermöglichen.” Mit dieser Forderung ist er nicht allein: Neben Warnungen des UN-Beauftragten für Menschenrechte, zahlreichen Vertretern aus der Wirtschaft, Juristen und IT-Experten ist die Ablehnung auch quer durch alle politischen Parteien zu erkennen.

Dennoch ist der Ausgang der finalen Abstimmung im EU-Parlament in der kommenden Woche noch offen. Daher finden am Samstag EU-weit viele Demonstrationen im Rahmen eines Aktionstages der Initiative “Save The Internet” statt.

Der C3PB e.V. ist seit 2005 in Paderborn tätig und eng mit dem Chaos Computer Club verbunden. Er sieht seine Aufgabe darin, neue (aber auch alte) Technik zu verstehen, begreifen, umzufunktionieren und dieses Wissen weiterzugeben. Dies geschieht regelmäßig in den Vereinsräumen in der Westernmauer 12-16, aber auch in Vorträgen an Schulen.

Start der Demo ist um 13:00 Uhr am Platz vor der Herz-Jesu-Kirche. Von dort geht es dann über die Westernstraße zum Rathausplatz, wo die Forderungen noch einmal in Form knackiger, kurzer Redebeiträge vorgestellt werden.

Dieser Aufruf wird unterstützt von:

  • Fachschaft Mathematik-Informatik der Universität Paderborn
  • Bündnis90/Die Grüne Kreisverband Paderborn
  • DIE LINKE Kreisverband Paderborn
  • Grüne Jugend Paderborn

Weiterführende Links und Informationen:

Smalltalk ⌘32 - Metasploit

20. 05. 2018
Thema Metasploit
Referent HeJ
Datum Mittwoch, 06.06.2018, ~ 20:00

HeJ gibt uns einen Einblick in Metasploit:

  • Was ist dieses bekannte Hackerwerkzeug?
  • Wie rum halte ich es richtig, was kann es und was nicht?

Der smalltalk soll nur das Metasploit Framework vorstellen, eine sich eventuell anschließende gemeinschaftliche Ausprobier-Session ist nicht Bestandteil des Vortrags ;-)

Platinenätzen

09. 01. 2016

Der Versuch eines Leitfadens zum Herstellen eigener Platinen im subraum.

Vorkehrungen:

  • Kittel oder alte Kleidung
  • Schutzbrille
  • Gute Belüftung (ggf. Absaugung mit aktiv Kohlefilter? - klären)
  • Latex/Gummihandschuhe

benötigte Chemikalien:

Chemikalie Verwendungszweck
Tonerverdichter Zum Verdichten des Toners
Natriumhydroxid (NaOH) Zum Entwickeln der Platine (Positiventwickler)
Natriumpersulfat (Na2S2O8) Zum Ätzen der Platine
Lötlack oder chemisches Zinn Zum Schutz des Kupfers vor Oxidation und bessere Löteigenschaften
Natriumkarbonat /Soda (Na2CO3) Zum Entwickeln des Lötstopplaminats (Negativentwickler)
Isopropanol oder Aceton Zum Reinigen

benötigte Geräte / Gegenstände:

Geräte / Gegenstand Verwendungszweck
Laserdrucker Zum Drucken der Masken
OHP oder Laser Folie Für die Masken
Belichtungsgerät Zum Belichten und aushärten der Platine
Behälter in Größe der Platine (Kunststoff) Zum Entwickeln der Platine
Ätzgerät mit Heizung Zum Ätzen der Platine
Wasserfestes Termometer aus nicht mit der Lösung reagierendem Material Zum Kontrollieren der Flüssigkeitstemperatur
Schwamm mit “Kratzseite” / Schmutzradierer Zum Reinigen der Platine nach dem Ätzen
Baumwolltuch, Watte oder Küchenpapier Zum Flusen freien Reinigen/Trocknen der Platine
Laminiergerät Zum Aufbringen des Lötstopplaminats
Pinsel Zum Lösen des nicht belichtetem Löststopplaminats
Pinzette, Zange, Holzstückchen Zum Bewegen der Platine in den Bädern
Je Flüssigkeit ein sicher verschließbarer Aufbewahrungbehälter Zum Aufbewahren oder Entsorgen der benutzten Flüssigkeiten

Anleitung

  1. Layout auf Folie drucken
    1. Vorzugsweise mit Laserdrucker, ggf. doppelt
    2. Darauf achten, dass die bedruckte Seite auf der Platine liegt d.h. spiegelverkehrt Drucken (zur Erkennung der Orientierung am besten irgendwo auf der Platine Text anbringen)
    3. ggf. Zweckform 3491
    4. Ggf. mit Tonerverdichter nachbehandeln oder zwei Folien mit identischem Ausdruck übereinander legen
    5. Am besten die Platine etwas größer als nötig schneiden um irgendwo ein Befestigungsloch für einen Kunststofffaden (oder Kabelbinder) machen zu können, an dem die Platine in den Bädern einfach bewegt werden kann.
  2. Platine belichten (Positiv = Was bleiben soll ist schwarz)
    1. Mit Belichter 2:30 bis 3:10 Minuten (hängt offensichtlich auch vom Alter der Platinen/des Fotolacks ab)
    2. Ggf. 2mal mit der halben Zeit belichten, dafür zwischendurch um einen halben Röhrenabstand verschieben um eine gleichmäßigere Belichtung zu erreichen
  3. Platine entwickeln
    1. Mit Natriumhydroxid / Rohrreiniger (NaOH) - gefährliche Dämpfe!
    2. Oder mit Natriumsilicat
    3. So lange bis keine (lila/bläulichen) Schlieren mehr zu sehen sind (bzw. ein kleinwenig (15-30 Sec) länger)
  4. Platine sofort und gründlich mit Wasser abwaschen
    1. Nur sehr vorsichtig und wenn unbedingt nötig abtrocken
  5. Platine ätzen
    1. Mit Natriumpersulfat (Na2S2O8)
    2. Ca. 220-250g pro Liter bei ca. 40°C (Aufwärmdauer für 1L in unsere Küvette ca. 15-20Min.)
    3. Dafür sorgen, dass die Luftbläschen auf der Kupferseite entlang können und die Flüssigkeit mit Kontakt zum Kupfer ständig ausgetauscht werden kann
    4. Die Platine im Bad belassen bis das Kupfer sich an den gewünschten Stellen vollständig gelöst hat
  6. Platine gründlich mit reichlich Wasser reinigen (Photolack entfernen) ggf. mit Isopropanol und/oder Aceton
    1. Mit “Kratzschwamm”, Schmutzradierer oder Tuch abreiben bis alle Lackreste entfernt sind (Platine muss kupfern glänzen)
  7. Platine mit Lötlack besprühen XOR chemisch verzinnen
    1. Für chemisch verzinnen (http://www.octamex.de/shop/download/Anleitung_Chemisch_Zinn.pdf):
      1. Platine in das Zinnbad legen und warten bis eine einheitliche silbrige Schicht auf dem Kupfer entstanden ist
      2. Der Prozess terminiert automatisch (nach ca. 2-3 Min), wenn die maximal mögliche Schichtdicke erreicht ist (ca. 5µm)
      3. Nach längerer Lagerung Zinnbad ggf. vor der Nutzung umrühren und/oder leicht erhitzen (max. 40°C)
  8. Optional: Platine mit Lötstopplaminat versehen (Dynamask Löststopplaminat) (andere Anleitungen: http://wiki.schlimmchen.de/doku.php?id=public:loetstopplaminat, http://www.octamex.de/shop/download/Verarbeitungsanleitung_fuer_Dynamask.pdf)
    1. Platine ohne Laminat in Laminiergerät erwärmen (je nach Größe 2-4 Mal durch ziehen lassen)
    2. Matte Schutzfolie vom Laminat entfernen (Licht aus - das Laminat ist lichtempfindlich)
    3. Laminat an der vorderen Kante auf der Platine befestigen
    4. Platine mit Laminat (ggf. mehrfach) durch das Laminiergerät ziehen bis das Laminat fest haftet
    5. Laminat mit entsprechender Maske (Negativ = Was weg soll ist schwarz) belichten (Mit Belichter 0:50)
    6. Das Laminat im dunkeln 30-60 Minuten Polymerisieren lassen.
    7. Glatte Schutzfolie vom Laminat entfernen
    8. Entwickeln mit Natriumkarbonat/Soda (Na2CO3) 10g pro Liter (Dauer ca. 5-10 Min)
      1. Lösung leicht erwärmen (~30°C)
      2. Platine ständig bewegen, ggf. leicht mit einem Pinsel oder nicht faserndem Tuch nachhelfen
      3. Sobald die gewünschten Stellen freigelegt sind Platine aus dem Bad entfernen und reinigen
    9. Platine mit Wasser reinigen, nicht abwischen, höchstens ganz leicht tupfen
    10. Platine zum Trocknen erhitzen (z.B. auf den Laminator legen, durch ziehen kann den Laminator und damit spätere Platinen verschmutzen ODER Platine in eine Tasche aus Backpapier legen und mehrfach durch den Laminator schieben)
    11. Wenn die Platine trocken und nicht mehr klebrig ist das Laminat aushärten mit UV Licht (30 Minuten)

Bezugsquellen:

Was Wo
Platinen Reichelt oder jeder andere Onlineshop der sowas verkäuft. Vorzugsweise Platinen vom Hersteller Bungard
Natriumhydroxid Diverse Online Shops, Rohrreiniger, Apotheke
Natriumpersulfat Diverse Online Shops, Apotheke
Natriumkarbonat Aka. Soda, Drogerie
Chem. Zinn Octamex, Ebay oder Zutaten einzeln kaufen (Onlineshops/Apotheke)
Lötstopplaminat Dynamask, Octamex
Aceton, Isopropanol Baumarkt

Stickmaschinen-Workshop

02. 12. 2015

Anna wird uns am Sonntag, 06.12.2015, einen Stickmaschinen-Workshop geben. Dabei geht es grob um die Erstellung von stickbaren Grafiken auf dem Rechner bis hin zum fertig bestickten Stoff, vorgeführt an einfachen Beispielen.

Da der Workshop im Rahmen unseres allmonatlichen Hackerfryhstycks stattfindet, werden Besucher zwecks Brötchenplanung gebeten, sich hier selbst einzutragen. Das Fryhstyck selbst beginnt gegen 12 Uhr, erfahrungsgemäß ist nach 1-1.5 Stunden genug Sättigung und Ruhe eingekehrt, um den Workshop durchführen zu können.

Die Referentin bittet die Teilnehmer um eine nikolausige Gesamtatmosphäre.

Lasercutter-Workshop

25. 10. 2015

Ahorn wird uns am Sonntag, 01.11.2015, ab ~12 Uhr einen Workshop zur Benutzung des Lasercutters geben. Dabei soll an simplen Beispielen einmal der komplette Workflow vom Design am Computer bis hin zum fertig gelaserten Werkstück gezeigt und selbst ausprobiert werden.

Da der Workshop im Rahmen unseres allmonatlichen Hackerfryhstycks stattfindet, werden Besucher zwecks Brötchenplanung gebeten, sich hier selbst einzutragen.

Smalltalk ⌘31 - Config-Management mit Salt

29. 07. 2015
Thema Config-Management mit Salt
Referent Barbarossa
Datum Mittwoch, 2015-08-26, ~ 20:30

Barbarossa gibt uns einen Einblick in das Config-Management mit Salt:

  • Configs für $Server zentral in Git verwalten mit Kissen, Flausch und Salz.

Anfänger-Lötkurs

23. 03. 2015

Der C3PB wird am 16. Mai (15:00 Uhr bis Open End) einen Anfänger-Lötkurs durchführen, zu dem Interessierte herzlich eingeladen sind. Die Anzahl der möglichen Teilnehmer müssen wir auf maximal 11 begrenzen, daher bitten wir um eine vorherige Anmeldung per Email an mail@c3pb.de mittlerweile ist der Kurs ausgebucht, du kannst uns aber trotzdem eine Email schreiben und landest dann auf der Warteliste für den Fall, dass jemand abspringt (oder für zukünftige Lötkurse).

Pentabug

Bei den Lötbausätzen handelt es sich um die Pentabugs des Chaos Computer Club Dresden, welche sich für Kinder von 9-99 eignen. Der Lötkurs an sich ist natürlich kostenlos, für die Bausätze berechnen wir 5 Euro Materialkosten.

Smalltalk ⌘30 - Ceph

10. 03. 2015
Thema Ceph
Referent seri
Datum Mittwoch, 2015-03-18, 21:00

seri erzählt uns etwas über Ceph:

Ceph ist ein verteiltes Speichersystem: Kein Single Point of Failure, skalierbar bis zu Exabytes, Replikation und Fehlertoleranz sind die Versprechen. Es ist allerdings kein starres System sondern ein Construction Kit: Auf der untersten ebene organisiert als verteilter Objektspeicher bietet es für den Zugriff u.a S3/Swift, Block Devices und ein POSIX-kompatibles Dateisystem an.

Im Smalltalk werde ich aus der Vogelperspektive die (interessanten) Konzepte hinter Ceph erläutern.

Links: - Ceph Website: http://ceph.com - Ceph Doku: http://ceph.com/docs/master/

Smalltalk ⌘29 - Chaos macht Schule - Was’n das?

19. 02. 2015
Thema Chaos macht Schule - Was’n das?
Referent HeJ
Datum Mittwoch, 2015-03-11, ~ 20:30

Helge gibt uns einen Einblick in “Chaos macht Schule”:

  • Was ist Chaos macht Schule?
  • Was passiert bundesweit und bei anderen Erfas unter dieser Flagge?
  • Gehen wir in die Schulen und erzählen den Schülern, wie böse Facebook und das Internet sind, oder läuft das eventuell anders ab?
  • Was gibt es neben den klassischen Themen Medienkompetenz und Datenschutz noch, was dort behandelt wird?
  • Wie kann ich mitmachen?

Kleiner Jahresrückblick

31. 12. 2014

Das Jahr nähert sich strammen Schrittes dem Ende und damit ist es Zeit für einen kleinen Jahresrückblick über die Aktivitäten im Chaos Computer Club Paderborn:

Da das Club-Jahr ja eigentlich vom einen Chaos Communication Congress bis zum nächsten reicht, fangen wir ein paar Tage vor 2014 an - am 29.12.2013 um 19:07 Uhr wurde uns die frohe Botschaft überreicht, dass wir ab sofort ein Erfa („Erfahrungsaustauschkreis“, aus historischen Gründen) sind. Das bedeutet, ab diesem Datum sind wir nicht nur wie bisher sehr eng mit dem Chaos Computer Club verbunden, sondern jetzt auch offiziell ein lokaler Teil.

Wir haben das Jahr 2014 mit der Fortführung der Cryptopartys begonnen und so einigen Computer-Nutzern Email-Verschlüsselung, anonymes Surfen und ähnliches näher gebracht. Leider sind mit der Zeit die Besucherzahlen weiter gesunken - als bislang krönenden Abschluss haben wir aber eine Maxi-Cryptoparty an der Uni im Rahmen der Ringvorlesung „Never being alone again“ geben können, bei der wir mehr als 40 Teilnehmer hatten. Dass tatsächlich alle danach eine verschlüsselte Email versenden konnten, haben wir dabei live verifiziert.

Anstatt der Cryptopartys konnten wir uns dann aber am Gymnasium Horn-Bad Meinberg an den Projekttagen beteiligen und haben ähnliche Themen unter dem Motto „Chaos macht Schule“ jugendgerecht näher bringen können. Den Schülern ist dabei wohl vor allem unser Demo-System in Erinnerung geblieben, das im „Bad WLAN“ Passwörter mitgeschnüffelt und diese direkt auf einem Bon-Drucker (zensiert natürlich) ausgedruckt hat. In den Themenkomplex passt auch unsere Beteiligung am Safer Internet Day und dem Senioreninformationstag „Die Älteren erobern das Netz“ in der Computerbibliothek Paderborn, einmal für die breite Öffentlichkeit und einmal, wie der Name schon sagt, mit dem Fokus für ältere Menschen.

Freifunk-Projekt, Tisch voller Router

In einen komplett anderen Bereich fällt das Thema Freifunk, das in diesem Jahr auch sehr prominent in unserem Verein war. Freifunk Paderborn ist zwar nicht ausschließlich ein Thema des C3PB, aber wir konnten dieses Community-Projekt soweit voran treiben, dass Paderborn nach dem Start im November 2013 nun die größte Freifunk-Stadt in NRW und die zweitgrößte Freifunkstadt in Gesamtdeutschland (nach Hamburg) ist. Scheinbar haben wir damit auch das Interesse der Medien geweckt und neben einigen Zeitungsartikeln haben uns auch WDR und 1Live besucht. Zum eigenen Jahresrückblick des Freifunk-Projekts geht es hier entlang –> Freifunk-Projekt

Jetzt haben wir natürlich nicht nur das gesamte Jahr mit Außendarstellung und Aktionen für die Öffentlichkeit verbracht, auch clubintern ist einiges gelaufen: Wir hatten mehr als 11 Vortragsabende zur Mitgliederweiterbildung mit Themen von Multitouchfußboden über FPGA-Programmierung bis hin zu AMQP. So ganz nebenbei haben wir noch neue Vereinsräume in der Paderborner Innenstadt angemietet, saniert, dort Wände gezogen, Boden verlegt und vieles mehr und konnten im Dezember dann schlussendlich dort einziehen. Mit dem Besuch des 31. Chaos Communication Congress (31C3) endet das Club-Jahr und damit auch diese Rückschau - wir hoffen natürlich, dass das Jahr 2015 wieder ähnlich produktiv wird; vermutlich werden dabei die Themenkomplexe Freifunk und Jugendarbeit eine große Rolle spielen. Schaut gerne einmal bei uns vorbei, wenn ihr in der Paderborner Innenstadt unterwegs seid!

Das Hauptquartier ist umgezogen!

07. 12. 2014

Wir freuen uns euch mitteilen zu können, dass wir nun endlich umgezogen sind! Ein großer Teil der vom C3PB e.V. gemieteten Räumlichkeiten an der Westernmauer 12-16 in der Paderborner Innenstadt sind endlich weitestgehend fertig renoviert. Nachdem wir am Mittwoch bei dem letztem regulären Chaostreff in der Kulturwerkstatt schon einmal alles zusammen gepackt hatten, haben wir gestern Sack und Pack in einen Transporter geladen und in die neuen Räume verfrachtet. Die Arbeit war in wenigen Stunden erledigt und gegen vier saßen die Helfer mit Pizza, Strom und Internet im neuen Hackerspace; bereit los zu hacken. Inzwischen sind die neuen Räume schon ziemlich wohnlich und du bist herzlich eingeladen mittwochs zum Chaostreff oder am ersten Sonntag des Monats zum Hackerfrystyck zu kommen!

Wir möchten uns noch einmal bei der Kulturwerkstatt für die langjährige Bereitstellung unserer bisherigen Räume bedanken und freuen uns auch zukünftig auf eine gute Zusammenarbeit.

Karte von Kulturwerkstatt zur Westernmauer

Smalltalk ⌘28 - AMQP

21. 11. 2014
Thema AMQP (mit RabbitMQ)
Referent irq0
Datum Mittwoch, 2014-11-26, ~ 21:00

Das Advanced Message Queuing Protocol (AMQP) ist eine Message-basierte Middleware zum Datenaustausch zwischen Systemen. Mit AMQP wird IPC angenehm und schmerzfrei.

So meine Behauptung; Beweis durch Beispiele im Smalltalk:

  • Standard Patterns (Pub/Sub, Work Queues, Topic Routing, RPC, …)
  • Erfahrungen und Beispiele aus EDI

Smalltalk ⌘27 - FFPB Technik

12. 09. 2014
Thema Die Technik von Freifunk Paderborn
Referent HeJ
Datum Mittwoch, 2014-09-24, ~ 21:00

Abstract

Was ist dieses Mesh und wie funktioniert es ?

Was für Infrastruktur läuft im Hintergrund von FFPB?

Dieser Vortrag gibt einen kurzen Einblick darin wie Freifunk funktioniert und was in unserem Maschinenraum so alles läuft. Dieser Talk wird Ende des Jahres hoffentlich Teil eines größeren Vortrags über Freifunk Paderborn auf dem 31C3, auch wenn es dort dann mehr um das Projekt als Ganzes und nicht die Technik geht.

smalltalk ⌘26 - VHDL

18. 07. 2014
Thema Kurze Einführung in FPGA-Programmierung mit VHDL
Referent snowball
Datum Mittwoch, 2014-07-23, ~ 21:00

Abstract

  • Wofür nutzt man das?
  • Warum ist das so anders als andere Programmiersprachen?
  • Welches Board kann man kaufen, um das mal auszuprobieren?

Folien vom Vortrag

smalltalk ⌘25 - Mechanische Tastaturen

05. 07. 2014
Thema Mechanische Tastaturen
Referent irq0
Datum Mittwoch, 2014-07-09, ~ 21:00

Abstract

Besser Hacken?

Wie funktionieren die Tasten auf häutigen Tastaturen eigentlich? Was macht mechanische Tasten aus und warum lohnt es sich in Tastaturen zu investieren?

Was sind Rubber Dome Keys, Scissor Switches, Cherry MX, Buckling Spring, Alps, Topre?

Es wird um Tasten gehen nicht um QWERTY vs. QWERTZ vs. Dvorak vs. WHATEVER oder alternative Bauformen.

Anschließend ein kleines Keyboard rumnerden. Ich bringe ein Happy Hacking Keyboard Professional 2 (Topre) und eine SGI Granite (White Alps) mit. Würde mich freuen wenn Leute, die schon mechanisch hacken auch ihre Lieblinge mitbringen :)

Diskussion

Links aus den Folien:

Shops

smalltalk ⌘24 - Digitalcourage

16. 06. 2014
Thema Der Digitalcourage e.V. stellt sich vor
Referent Markus Benter
Datum Mittwoch, 2014-06-25, ~ 21:00

Abstract

Digitalcourage (früher: FoeBuD e.V.) setzt sich seit 1987 für Bürgerrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter ein. Wir wehren uns dagegen, dass unsere Demokratie „verdatet und verkauft“ wird. Digitalcourage klärt auf durch Öffentlichkeitsarbeit, Vorträge, Veranstaltungen und charmante Aktionen. Wir sind technikaffin und gestalten auch gerne selbst: So baute Digitalcourage lange vor dem Internet-Boom die dezentralen Bürgernetze Zerberus, CL und Zamir Transnational Network auf und brachte den PrivacyDongle zum unbeobachteten Surfen heraus. Seit 2000 richtet Digitalcourage jährlich in Bielefeld die Verleihung der BigBrotherAwards („Oscars für Datenkraken“) aus. Gemeinsam mit anderen Bürgerrechtsorganisationen hat Digitalcourage maßgeblich dazu beigetragen, Überwachung und uferloses Datensammeln in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung zu bringen.