Platinenätzen

09. 01. 2016

Der Versuch eines Leitfadens zum Herstellen eigener Platinen im subraum.

Vorkehrungen:

  • Kittel oder alte Kleidung
  • Schutzbrille
  • Gute Belüftung (ggf. Absaugung mit aktiv Kohlefilter? - klären)
  • Latex/Gummihandschuhe

benötigte Chemikalien:

Chemikalie Verwendungszweck
Tonerverdichter Zum Verdichten des Toners
Natriumhydroxid (NaOH) Zum Entwickeln der Platine (Positiventwickler)
Natriumpersulfat (Na2S2O8) Zum Ätzen der Platine
Lötlack oder chemisches Zinn Zum Schutz des Kupfers vor Oxidation und bessere Löteigenschaften
Natriumkarbonat /Soda (Na2CO3) Zum Entwickeln des Lötstopplaminats (Negativentwickler)
Isopropanol oder Aceton Zum Reinigen

benötigte Geräte / Gegenstände:

Geräte / Gegenstand Verwendungszweck
Laserdrucker Zum Drucken der Masken
OHP oder Laser Folie Für die Masken
Belichtungsgerät Zum Belichten und aushärten der Platine
Behälter in Größe der Platine (Kunststoff) Zum Entwickeln der Platine
Ätzgerät mit Heizung Zum Ätzen der Platine
Wasserfestes Termometer aus nicht mit der Lösung reagierendem Material Zum Kontrollieren der Flüssigkeitstemperatur
Schwamm mit “Kratzseite” / Schmutzradierer Zum Reinigen der Platine nach dem Ätzen
Baumwolltuch, Watte oder Küchenpapier Zum Flusen freien Reinigen/Trocknen der Platine
Laminiergerät Zum Aufbringen des Lötstopplaminats
Pinsel Zum Lösen des nicht belichtetem Löststopplaminats
Pinzette, Zange, Holzstückchen Zum Bewegen der Platine in den Bädern
Je Flüssigkeit ein sicher verschließbarer Aufbewahrungbehälter Zum Aufbewahren oder Entsorgen der benutzten Flüssigkeiten

Anleitung

  1. Layout auf Folie drucken
    1. Vorzugsweise mit Laserdrucker, ggf. doppelt
    2. Darauf achten, dass die bedruckte Seite auf der Platine liegt d.h. spiegelverkehrt Drucken (zur Erkennung der Orientierung am besten irgendwo auf der Platine Text anbringen)
    3. ggf. Zweckform 3491
    4. Ggf. mit Tonerverdichter nachbehandeln oder zwei Folien mit identischem Ausdruck übereinander legen
    5. Am besten die Platine etwas größer als nötig schneiden um irgendwo ein Befestigungsloch für einen Kunststofffaden (oder Kabelbinder) machen zu können, an dem die Platine in den Bädern einfach bewegt werden kann.
  2. Platine belichten (Positiv = Was bleiben soll ist schwarz)
    1. Mit Belichter 2:30 bis 3:10 Minuten (hängt offensichtlich auch vom Alter der Platinen/des Fotolacks ab)
    2. Ggf. 2mal mit der halben Zeit belichten, dafür zwischendurch um einen halben Röhrenabstand verschieben um eine gleichmäßigere Belichtung zu erreichen
  3. Platine entwickeln
    1. Mit Natriumhydroxid / Rohrreiniger (NaOH) - gefährliche Dämpfe!
    2. Oder mit Natriumsilicat
    3. So lange bis keine (lila/bläulichen) Schlieren mehr zu sehen sind (bzw. ein kleinwenig (15-30 Sec) länger)
  4. Platine sofort und gründlich mit Wasser abwaschen
    1. Nur sehr vorsichtig und wenn unbedingt nötig abtrocken
  5. Platine ätzen
    1. Mit Natriumpersulfat (Na2S2O8)
    2. Ca. 220-250g pro Liter bei ca. 40°C (Aufwärmdauer für 1L in unsere Küvette ca. 15-20Min.)
    3. Dafür sorgen, dass die Luftbläschen auf der Kupferseite entlang können und die Flüssigkeit mit Kontakt zum Kupfer ständig ausgetauscht werden kann
    4. Die Platine im Bad belassen bis das Kupfer sich an den gewünschten Stellen vollständig gelöst hat
  6. Platine gründlich mit reichlich Wasser reinigen (Photolack entfernen) ggf. mit Isopropanol und/oder Aceton
    1. Mit “Kratzschwamm”, Schmutzradierer oder Tuch abreiben bis alle Lackreste entfernt sind (Platine muss kupfern glänzen)
  7. Platine mit Lötlack besprühen XOR chemisch verzinnen
    1. Für chemisch verzinnen (http://www.octamex.de/shop/download/Anleitung_Chemisch_Zinn.pdf):
      1. Platine in das Zinnbad legen und warten bis eine einheitliche silbrige Schicht auf dem Kupfer entstanden ist
      2. Der Prozess terminiert automatisch (nach ca. 2-3 Min), wenn die maximal mögliche Schichtdicke erreicht ist (ca. 5µm)
      3. Nach längerer Lagerung Zinnbad ggf. vor der Nutzung umrühren und/oder leicht erhitzen (max. 40°C)
  8. Optional: Platine mit Lötstopplaminat versehen (Dynamask Löststopplaminat) (andere Anleitungen: http://wiki.schlimmchen.de/doku.php?id=public:loetstopplaminat, http://www.octamex.de/shop/download/Verarbeitungsanleitung_fuer_Dynamask.pdf)
    1. Platine ohne Laminat in Laminiergerät erwärmen (je nach Größe 2-4 Mal durch ziehen lassen)
    2. Matte Schutzfolie vom Laminat entfernen (Licht aus - das Laminat ist lichtempfindlich)
    3. Laminat an der vorderen Kante auf der Platine befestigen
    4. Platine mit Laminat (ggf. mehrfach) durch das Laminiergerät ziehen bis das Laminat fest haftet
    5. Laminat mit entsprechender Maske (Negativ = Was weg soll ist schwarz) belichten (Mit Belichter 0:50)
    6. Das Laminat im dunkeln 30-60 Minuten Polymerisieren lassen.
    7. Glatte Schutzfolie vom Laminat entfernen
    8. Entwickeln mit Natriumkarbonat/Soda (Na2CO3) 10g pro Liter (Dauer ca. 5-10 Min)
      1. Lösung leicht erwärmen (~30°C)
      2. Platine ständig bewegen, ggf. leicht mit einem Pinsel oder nicht faserndem Tuch nachhelfen
      3. Sobald die gewünschten Stellen freigelegt sind Platine aus dem Bad entfernen und reinigen
    9. Platine mit Wasser reinigen, nicht abwischen, höchstens ganz leicht tupfen
    10. Platine zum Trocknen erhitzen (z.B. auf den Laminator legen, durch ziehen kann den Laminator und damit spätere Platinen verschmutzen ODER Platine in eine Tasche aus Backpapier legen und mehrfach durch den Laminator schieben)
    11. Wenn die Platine trocken und nicht mehr klebrig ist das Laminat aushärten mit UV Licht (30 Minuten)

Bezugsquellen:

Was Wo
Platinen Reichelt oder jeder andere Onlineshop der sowas verkäuft. Vorzugsweise Platinen vom Hersteller Bungard
Natriumhydroxid Diverse Online Shops, Rohrreiniger, Apotheke
Natriumpersulfat Diverse Online Shops, Apotheke
Natriumkarbonat Aka. Soda, Drogerie
Chem. Zinn Octamex, Ebay oder Zutaten einzeln kaufen (Onlineshops/Apotheke)
Lötstopplaminat Dynamask, Octamex
Aceton, Isopropanol Baumarkt

Stickmaschinen-Workshop

02. 12. 2015

Anna wird uns am Sonntag, 06.12.2015, einen Stickmaschinen-Workshop geben. Dabei geht es grob um die Erstellung von stickbaren Grafiken auf dem Rechner bis hin zum fertig bestickten Stoff, vorgeführt an einfachen Beispielen.

Da der Workshop im Rahmen unseres allmonatlichen Hackerfryhstycks stattfindet, werden Besucher zwecks Brötchenplanung gebeten, sich hier selbst einzutragen. Das Fryhstyck selbst beginnt gegen 12 Uhr, erfahrungsgemäß ist nach 1-1.5 Stunden genug Sättigung und Ruhe eingekehrt, um den Workshop durchführen zu können.

Die Referentin bittet die Teilnehmer um eine nikolausige Gesamtatmosphäre.

Lasercutter-Workshop

25. 10. 2015

Ahorn wird uns am Sonntag, 01.11.2015, ab ~12 Uhr einen Workshop zur Benutzung des Lasercutters geben. Dabei soll an simplen Beispielen einmal der komplette Workflow vom Design am Computer bis hin zum fertig gelaserten Werkstück gezeigt und selbst ausprobiert werden.

Da der Workshop im Rahmen unseres allmonatlichen Hackerfryhstycks stattfindet, werden Besucher zwecks Brötchenplanung gebeten, sich hier selbst einzutragen.

Smalltalk ⌘31 - Config-Management mit Salt

29. 07. 2015
Thema Config-Management mit Salt
Referent Barbarossa
Datum Mittwoch, 2015-08-26, ~ 20:30

Barbarossa gibt uns einen Einblick in das Config-Management mit Salt:

  • Configs für $Server zentral in Git verwalten mit Kissen, Flausch und Salz.

Anfänger-Lötkurs

23. 03. 2015

Der C3PB wird am 16. Mai (15:00 Uhr bis Open End) einen Anfänger-Lötkurs durchführen, zu dem Interessierte herzlich eingeladen sind. Die Anzahl der möglichen Teilnehmer müssen wir auf maximal 11 begrenzen, daher bitten wir um eine vorherige Anmeldung per Email an mail@c3pb.de mittlerweile ist der Kurs ausgebucht, du kannst uns aber trotzdem eine Email schreiben und landest dann auf der Warteliste für den Fall, dass jemand abspringt (oder für zukünftige Lötkurse).

Pentabug

Bei den Lötbausätzen handelt es sich um die Pentabugs des Chaos Computer Club Dresden, welche sich für Kinder von 9-99 eignen. Der Lötkurs an sich ist natürlich kostenlos, für die Bausätze berechnen wir 5 Euro Materialkosten.

Smalltalk ⌘30 - Ceph

10. 03. 2015
Thema Ceph
Referent seri
Datum Mittwoch, 2015-03-18, 21:00

seri erzählt uns etwas über Ceph:

Ceph ist ein verteiltes Speichersystem: Kein Single Point of Failure, skalierbar bis zu Exabytes, Replikation und Fehlertoleranz sind die Versprechen. Es ist allerdings kein starres System sondern ein Construction Kit: Auf der untersten ebene organisiert als verteilter Objektspeicher bietet es für den Zugriff u.a S3/Swift, Block Devices und ein POSIX-kompatibles Dateisystem an.

Im Smalltalk werde ich aus der Vogelperspektive die (interessanten) Konzepte hinter Ceph erläutern.

Links: - Ceph Website: http://ceph.com - Ceph Doku: http://ceph.com/docs/master/

Smalltalk ⌘29 - Chaos macht Schule - Was’n das?

19. 02. 2015
Thema Chaos macht Schule - Was’n das?
Referent HeJ
Datum Mittwoch, 2015-03-11, ~ 20:30

Helge gibt uns einen Einblick in “Chaos macht Schule”:

  • Was ist Chaos macht Schule?
  • Was passiert bundesweit und bei anderen Erfas unter dieser Flagge?
  • Gehen wir in die Schulen und erzählen den Schülern, wie böse Facebook und das Internet sind, oder läuft das eventuell anders ab?
  • Was gibt es neben den klassischen Themen Medienkompetenz und Datenschutz noch, was dort behandelt wird?
  • Wie kann ich mitmachen?

Kleiner Jahresrückblick

31. 12. 2014

Das Jahr nähert sich strammen Schrittes dem Ende und damit ist es Zeit für einen kleinen Jahresrückblick über die Aktivitäten im Chaos Computer Club Paderborn:

Da das Club-Jahr ja eigentlich vom einen Chaos Communication Congress bis zum nächsten reicht, fangen wir ein paar Tage vor 2014 an - am 29.12.2013 um 19:07 Uhr wurde uns die frohe Botschaft überreicht, dass wir ab sofort ein Erfa („Erfahrungsaustauschkreis“, aus historischen Gründen) sind. Das bedeutet, ab diesem Datum sind wir nicht nur wie bisher sehr eng mit dem Chaos Computer Club verbunden, sondern jetzt auch offiziell ein lokaler Teil.

Wir haben das Jahr 2014 mit der Fortführung der Cryptopartys begonnen und so einigen Computer-Nutzern Email-Verschlüsselung, anonymes Surfen und ähnliches näher gebracht. Leider sind mit der Zeit die Besucherzahlen weiter gesunken - als bislang krönenden Abschluss haben wir aber eine Maxi-Cryptoparty an der Uni im Rahmen der Ringvorlesung „Never being alone again“ geben können, bei der wir mehr als 40 Teilnehmer hatten. Dass tatsächlich alle danach eine verschlüsselte Email versenden konnten, haben wir dabei live verifiziert.

Anstatt der Cryptopartys konnten wir uns dann aber am Gymnasium Horn-Bad Meinberg an den Projekttagen beteiligen und haben ähnliche Themen unter dem Motto „Chaos macht Schule“ jugendgerecht näher bringen können. Den Schülern ist dabei wohl vor allem unser Demo-System in Erinnerung geblieben, das im „Bad WLAN“ Passwörter mitgeschnüffelt und diese direkt auf einem Bon-Drucker (zensiert natürlich) ausgedruckt hat. In den Themenkomplex passt auch unsere Beteiligung am Safer Internet Day und dem Senioreninformationstag „Die Älteren erobern das Netz“ in der Computerbibliothek Paderborn, einmal für die breite Öffentlichkeit und einmal, wie der Name schon sagt, mit dem Fokus für ältere Menschen.

Freifunk-Projekt, Tisch voller Router

In einen komplett anderen Bereich fällt das Thema Freifunk, das in diesem Jahr auch sehr prominent in unserem Verein war. Freifunk Paderborn ist zwar nicht ausschließlich ein Thema des C3PB, aber wir konnten dieses Community-Projekt soweit voran treiben, dass Paderborn nach dem Start im November 2013 nun die größte Freifunk-Stadt in NRW und die zweitgrößte Freifunkstadt in Gesamtdeutschland (nach Hamburg) ist. Scheinbar haben wir damit auch das Interesse der Medien geweckt und neben einigen Zeitungsartikeln haben uns auch WDR und 1Live besucht. Zum eigenen Jahresrückblick des Freifunk-Projekts geht es hier entlang –> Freifunk-Projekt

Jetzt haben wir natürlich nicht nur das gesamte Jahr mit Außendarstellung und Aktionen für die Öffentlichkeit verbracht, auch clubintern ist einiges gelaufen: Wir hatten mehr als 11 Vortragsabende zur Mitgliederweiterbildung mit Themen von Multitouchfußboden über FPGA-Programmierung bis hin zu AMQP. So ganz nebenbei haben wir noch neue Vereinsräume in der Paderborner Innenstadt angemietet, saniert, dort Wände gezogen, Boden verlegt und vieles mehr und konnten im Dezember dann schlussendlich dort einziehen. Mit dem Besuch des 31. Chaos Communication Congress (31C3) endet das Club-Jahr und damit auch diese Rückschau - wir hoffen natürlich, dass das Jahr 2015 wieder ähnlich produktiv wird; vermutlich werden dabei die Themenkomplexe Freifunk und Jugendarbeit eine große Rolle spielen. Schaut gerne einmal bei uns vorbei, wenn ihr in der Paderborner Innenstadt unterwegs seid!

Das Hauptquartier ist umgezogen!

07. 12. 2014

Wir freuen uns euch mitteilen zu können, dass wir nun endlich umgezogen sind! Ein großer Teil der vom C3PB e.V. gemieteten Räumlichkeiten an der Westernmauer 12-16 in der Paderborner Innenstadt sind endlich weitestgehend fertig renoviert. Nachdem wir am Mittwoch bei dem letztem regulären Chaostreff in der Kulturwerkstatt schon einmal alles zusammen gepackt hatten, haben wir gestern Sack und Pack in einen Transporter geladen und in die neuen Räume verfrachtet. Die Arbeit war in wenigen Stunden erledigt und gegen vier saßen die Helfer mit Pizza, Strom und Internet im neuen Hackerspace; bereit los zu hacken. Inzwischen sind die neuen Räume schon ziemlich wohnlich und du bist herzlich eingeladen mittwochs zum Chaostreff oder am ersten Sonntag des Monats zum Hackerfrystyck zu kommen!

Wir möchten uns noch einmal bei der Kulturwerkstatt für die langjährige Bereitstellung unserer bisherigen Räume bedanken und freuen uns auch zukünftig auf eine gute Zusammenarbeit.

Karte von Kulturwerkstatt zur Westernmauer

Smalltalk ⌘28 - AMQP

21. 11. 2014
Thema AMQP (mit RabbitMQ)
Referent irq0
Datum Mittwoch, 2014-11-26, ~ 21:00

Das Advanced Message Queuing Protocol (AMQP) ist eine Message-basierte Middleware zum Datenaustausch zwischen Systemen. Mit AMQP wird IPC angenehm und schmerzfrei.

So meine Behauptung; Beweis durch Beispiele im Smalltalk:

  • Standard Patterns (Pub/Sub, Work Queues, Topic Routing, RPC, …)
  • Erfahrungen und Beispiele aus EDI

Smalltalk ⌘27 - FFPB Technik

12. 09. 2014
Thema Die Technik von Freifunk Paderborn
Referent HeJ
Datum Mittwoch, 2014-09-24, ~ 21:00

Abstract

Was ist dieses Mesh und wie funktioniert es ?

Was für Infrastruktur läuft im Hintergrund von FFPB?

Dieser Vortrag gibt einen kurzen Einblick darin wie Freifunk funktioniert und was in unserem Maschinenraum so alles läuft. Dieser Talk wird Ende des Jahres hoffentlich Teil eines größeren Vortrags über Freifunk Paderborn auf dem 31C3, auch wenn es dort dann mehr um das Projekt als Ganzes und nicht die Technik geht.

smalltalk ⌘26 - VHDL

18. 07. 2014
Thema Kurze Einführung in FPGA-Programmierung mit VHDL
Referent snowball
Datum Mittwoch, 2014-07-23, ~ 21:00

Abstract

  • Wofür nutzt man das?
  • Warum ist das so anders als andere Programmiersprachen?
  • Welches Board kann man kaufen, um das mal auszuprobieren?

Folien vom Vortrag

smalltalk ⌘25 - Mechanische Tastaturen

05. 07. 2014
Thema Mechanische Tastaturen
Referent irq0
Datum Mittwoch, 2014-07-09, ~ 21:00

Abstract

Besser Hacken?

Wie funktionieren die Tasten auf häutigen Tastaturen eigentlich? Was macht mechanische Tasten aus und warum lohnt es sich in Tastaturen zu investieren?

Was sind Rubber Dome Keys, Scissor Switches, Cherry MX, Buckling Spring, Alps, Topre?

Es wird um Tasten gehen nicht um QWERTY vs. QWERTZ vs. Dvorak vs. WHATEVER oder alternative Bauformen.

Anschließend ein kleines Keyboard rumnerden. Ich bringe ein Happy Hacking Keyboard Professional 2 (Topre) und eine SGI Granite (White Alps) mit. Würde mich freuen wenn Leute, die schon mechanisch hacken auch ihre Lieblinge mitbringen :)

Diskussion

Links aus den Folien:

Shops

smalltalk ⌘24 - Digitalcourage

16. 06. 2014
Thema Der Digitalcourage e.V. stellt sich vor
Referent Markus Benter
Datum Mittwoch, 2014-06-25, ~ 21:00

Abstract

Digitalcourage (früher: FoeBuD e.V.) setzt sich seit 1987 für Bürgerrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter ein. Wir wehren uns dagegen, dass unsere Demokratie „verdatet und verkauft“ wird. Digitalcourage klärt auf durch Öffentlichkeitsarbeit, Vorträge, Veranstaltungen und charmante Aktionen. Wir sind technikaffin und gestalten auch gerne selbst: So baute Digitalcourage lange vor dem Internet-Boom die dezentralen Bürgernetze Zerberus, CL und Zamir Transnational Network auf und brachte den PrivacyDongle zum unbeobachteten Surfen heraus. Seit 2000 richtet Digitalcourage jährlich in Bielefeld die Verleihung der BigBrotherAwards („Oscars für Datenkraken“) aus. Gemeinsam mit anderen Bürgerrechtsorganisationen hat Digitalcourage maßgeblich dazu beigetragen, Überwachung und uferloses Datensammeln in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung zu bringen.